Ehrlich

ÜBER MICH

Ein Gedanken-Interview mit Mr.Direkt-von-der-Leber-weg

Gut zu wissen

Kann die überhaupt was?

„Jupp, kann ich, denn ich hab` mit meinen fast 50 Jahren viel, irgendwie viel zu viel, selber durchgemacht, ich nenne nur mal nur das Thema Minderwertigkeitskomplexe „rote Haare, scheu und moppelig war nicht lustig als Kind“ Dazu gäbe es noch eine Duracell-Anekdote, aber dazu vielleicht mal später mehr. Nicht richtig/gut/wert zu sein ist mir aber auch in der Familie begegnet, denn mein Vater war ein alkoholkranker Mann mit zu viel Verantwortung, er konnte sich nicht anders helfen, als seine weiblichen Familienmitglieder vor Publikum bloßzustellen und nachhaltig von der Minderwertigkeit von Frauen zu überzeugen. Hat lange bei mir geklappt…. Was für ein brainwash! Meine kindliche Methode war dann Starre und Unsichtbarkeit bis hin zur Meisterschaft im Leiseatmen und Eckenquetschen.“

Oje, wurde es danach besser?

„Ja, das Leben wurde besser. Denn ich habe die Karriere vom Eckenquetscher zum Hürdenspringer vollbracht. Leider habe ich dafür kein Zertifikat bekommen… schade. Um aber auch zertifikatswürdig zu sein, habe ich gelernt wie ein Schwamm… bis heute übrigens… ich bin bekennende ungehemmte Wissensabsorberin. Und da nur Lernen nicht hilft, habe ich Veränderung gelebt, neue Facetten geübt, komische Dinge probiert und wieder gelassen, andere Dinge für hilfreich befunden und beibehalten.“

Ok, aber für professionelles Coaching braucht es doch wohl mehr als sein Leben wuppen zu können!

„Ganz recht, deshalb gibt es für Interessierte, Zertifikatsjunkies und ganz Vorsichtige hier >Klick zu Ausbildungen< auch meine persönliche Ausbildungsagenda.“

Und nun? Wie macht sie das denn mit dem Coaching?

„Ich bin der Überzeugung, dass nur Disziplin, zielen, positiv denken und pushen nicht helfen! Ganz klar ist da gleich die Chance zum Versagen und erlebter Scham mit eingebaut. Nicht mein Ding, tut weh. Ich bin der Überzeugung, dass es einen Kern in der Mitte von dir gibt, das sogenannte Tiefen-Ok, und dieses Tiefen-Ok überdecken wir zeitweise mit Stress, innerem Hadern, Gedankenknäulen und negativem Einfluss der Erwartungen von Partner, Familie, Kollegen, Freunden.“

Ok, wenn der Weg nix ist: Wie denn dann?

„Da war ich fleißig und habe mein Feelhow und Knowhow zu einer Essenz extrahiert, and it feels good! Ich zeige dir, wie du dein Tiefen-Ok wieder aufdeckst, denn alles ist bereits da, in Hülle und Fülle, in dir. Du nutzt die Kraft deines körpereigenen Regulationssystems, beruhigst die Nerven, hast wieder festen Boden unter den Füßen und kannst so die tobenden Gedanken-Wellen über dir betrachten und mit gezielten Fragen bringen wir Klarheit und Entlastung in die Situation. Als wenn du in der Tiefsee Zuhause bist und die Meeresstürme oberhalb noch wahrnehmbar sind, aber viel weniger gefährlich und belastend sind. Hier entscheidest du, wie es dir geht. Dahin begleite ich dich gerne, damit du dein Tiefen-Ok immer wieder für dich nutzen kannst und viel sicherer deine Wege gehen kannst. Tiefen-Ok? Vertrau mir, es ist da, ich begleite dich; jeder Weg ist individuell, aber gangbar.“

Klingt ja gut, doch ist sie überhaupt mein Typ?

„Nun, erst einmal muss gesagt werden, dass ich Menschen mag und ein sehr gutes Gespür für Unausgesprochenes habe. Ich bin ein bodenständiger querdenkender Geist ohne Starallüren … also Highheels und bling-bling trage ich nur, wenn ich mich verkleiden möchte. Ob ich dein Typ bin, weiß ich nicht, ich kann kurz beschreiben, was ich mag, vielleicht haben wir schon was gemeinsam? Also, ich mag das frische Buchengrün im Mai, die tiefe goldene Sonne im September, den Geruch von Wattenmeer im Sommer, barfuß laufen und überall Wunder sehen. Einige Wunder halte ich gern auf Fotos fest, ich mag die Strukturen der Natur: Den Aufbau von Blüten oder die Farbvielfalt von kleinen Fliegern und Krabblern. Ich mag auch grüne Smoothies aus Wildkräutern… jaha… und ich rette Pflanzen aus Baumärkten, die schon aufgegeben wurden. Ich mag Wind im Gesicht und dem Gewitter zuschauen. Ein paar Sachen könnte ich öfter machen, wie schwimmen und kreativ sein. Erinnere mich bitte einfach immer mal wieder daran.“

Also, ein reines Online-Coaching?

„Da ich nun etwas jwd=janzweitdraußen wohne, ist online-Coaching per Video-Meeting mein Steckenpferd. Sehr gerne coache ich dich aber auch in der Natur, dort gibt es wundervolle Möglichkeiten. Mehr dazu in unserem Gespräch“

Kennenlernen

dein kostenloses erstgespräch